Ohrenbetäubende Stille - Bitte holen Sie Familie Bardhoku sofort zurück! - Eine Petition!


Ohrenbetäubende Stille


Bitte holen Sie Familie Bardhoku sofort zurück!

Matilda und Ina Bardhoku 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Am Vormittag des 1.8.2017 wurde die albanische Familie Bardhoku mit Brachialgewalt ohne den Vater aus dem Transitzentrum Manching abgeschoben, obwohl die Mutter unter einer schweren psychischen Erkrankung leidet. 


Noch am Vortag war ihre stationäre Aufnahme geplant, die sich wegen Bettenmangel nicht realisieren ließ.  

Sie wurde mit Hand- und Fußfesseln abgeschoben und erlitt zahlreiche Blutergüsse. Auch ihr 14jähriger Sohn Zef wurde gewaltsam abgeführt. Die Töchter Matilda und Ina (11 und 2 Jahre alt) mussten alles mit ansehen.

Nach vorangegangenen Abschiebungsversuchen im März und April wurde nicht nur die Mutter, sondern auch die zweijährige Tochter Ina so schwer traumatisiert, dass eine längere stationäre Behandlung erforderlich war. Auch damals musste Ina mit ansehen, wie ihr Bruder und ihr Vater gefesselt abgeführt wurden, und reagierte mit einer schweren Verhaltensstörung.

Aktuell geht es der Mutter und den Kindern sehr schlecht


Sie haben Angst vor Blutrache. Wie Matilda gestern mitteilte, liege die Mutter mit stärksten Kopfschmerzen im Bett und bekomme nicht die notwendigen Medikamente. Ina weiche ihrer Mutter nicht von der Seite, seit sie sie gefesselt sah. Alle Kinder hätten große Angst.

Heute bittet Matilda erneut um Hilfe. Die Mutter könne sich jetzt schlechter bewegen und führe Selbstgespräche, die kleine Ina verhalte sich sehr aggressiv.
Das Vorgehen der Zentralen Ausländerbehörde verletzt die Kinderrechte von Ina, Matilda und Zef Bardhoku in eklatanter und nicht hinnehmbarer Weise. Im Interesse von Leben und Gesundheit der Kinder und der Mutter muss dies sofort rückgängig gemacht werden.

Bitte lassen Sie Frau Bardhoku und ihre drei Kinder unverzüglich nach München zurückfliegen und der erforderlichen medizinischen Behandlung zuführen!

Bitte veranlassen Sie, dass die für diese Abschiebung Verantwortlichen an Positionen versetzt werden, wo sie keinen Schaden mehr anrichten können.
Diese Petition wird versendet an:
CSU-Vorsitzender und Bayerischer Ministerpräsident
Horst Seehofer

Dazu >>>
Ohrenbetäubende Stille

Der Lärm der weiterhin täglich stattfindenden Anschläge in Kabul, Herat und anderswo wird übertönt - vom ohrenbetäubenden Schweigen der Bundesregierung, die bis Ende Juli eine neue Sicherheitsbewertung für Afghanistan angekündigt hatte.

Dr. Thomas Nowotny 
 
Wir können nur hoffen, dass objektive Erkenntnisse dabei endlich berücksichtigt werden, z.B. diese: 


Das BAMF stellt seine Entscheidungen bis zum Vorliegen dieser Einschätzung zurück - vielleicht gut für alleinstehende Männer, aber auf jeden Fall schlecht für Familien, die auf Entscheidungen etwa zur Familienzusammenführung angewiesen sind.

Die bayerischen Ausländerbehörden sind aber nicht untätig in diesen Tagen. Im Gegenteil, sie verüben Untaten, bei denen Familien getrennt werden. Eine Abschiebung ist mir persönlich so nahe gegangen, dass ich hier mein komplettes Update teile:


Katastrophale Nachrichten aus Manching: Die albanische Familie, die von Blutrache bedroht schon unter zwei Abschiebeversuchen leiden musste (siehe letztes Update), wurde am 1.8.2017 nach Tirana abgeschoben - ohne den Vater, der nicht in der Unterkunft war, als um 6 Uhr morgens die Polizei kam.

Das voraussehbare Ergebnis: Jetzt ist die psychisch schwerkranke Mutter, die eigentlich am 1.8. stationär aufgenommen werden sollte, allein mit ihren drei Kindern in Albanien, wo sie panische Angst vor Blutrache hat. Deshalb war sie in den letzten vier Monaten drei Monate lang stationär in der Psychiatrie. Auch die zweijährige Tochter Ina (rechts im Bild) war durch den vorangegangenen Abschiebeversuch schwer traumatisiert und wurde wochenlang im Kinderzentrum München behandelt, ein nächster Termin war für den 9.8. vereinbart.
Ihre älteren Geschwister Zef (14) und Matilda (11) sind mit der Situation völlig überfordert. Um so bewundernswerter finde ich es, dass sie heute den folgenden Brief formuliert haben:

Zwei Dinge können Sie tun, um den Kindern und ihrer Mutter zu helfen:


Bei den Verantwortlichen protestieren und die sofortige "Rückführung" der Familie nach Deutschland fordern:


Herr Kafka hat die Abschiebungen von Anfang an und bis zum bitteren Ende persönlich vorangetrieben, mit juristischen Tricks und Täuschungen und nach dem Motto "tot oder lebendig".

Leitung ZAB in ARE I Ingolstadt/Manching
Matthias Kafka
Regierungsamtmann
Telefon-Nr.: 08450 2667-330
Zimmer-Nr.: MIK22-0.45

matthias.kafka@reg-ob.bayern.de


Seine vorgesetzte Stelle ist die Regierung von Oberbayern. Verantwortlich für den Bereich Innere Sicherheit, Kommunales und Soziales (???):
Stefanie Weber
Tel. 089 21762330

Stefanie.Weber@reg-ob.bayern.de

Darüber schwebt das
Staatsministerium des Innern usw
Ministerialrat Dr. Hans-Eckhard Sommer
Telefon: 089 2192 2633
Fax: 089 2192 12633

e-mail: Sachgebiet-IA2@stmi.bayern.de

Dessen Chef, Herr Herrmann, wurde eben schon erwähnt. Es gibt auch viele andere Gründe, warum er nicht Bundesinnenminister werden und auch nicht bayerischer Innenminister bleiben darf.

Joachim Herrmann (Innenminister Bayern)
 
Dessen Chef wiederum heißt Seehofer und ist der Legende nach durch Stimmen aus dem Volk beeinflussbar.
 
Horst Seehofer 

Bitte, probieren Sie es aus und unterstützen Sie die brandneue Petition:
https://www.change.org/p/horst-seehofer-bitte-holen-sie-familie-bardhoku-sofort-zur%C3%BCck-d7b3de51-8803-4a55-8b4a-bc950fa17317

Bitte machen Sie alle mit! Das Bild zeigt die erste Seite des Briefes, den mir Matilda heute per Whatsapp geschickt hat.
Matildas Brief

Hier die Petition für die Familie Bardhoku >>> 

----//----

Ich traue mich fast gar nicht mehr, es zu schreiben! 
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Deutsches Grundgesetz. 


----//----
 

Kommentare